Vorträge

Dr. Dr. Markus Walz

Jenseits von Museumsprämierungen und sensationellen Nicht-Museen: die minimale Kernaufgaben-Erfüllung als Selbstverständlichkeit, als Herausforderung, als Chance

Nach dem alten Rezept „Mann beißt Hund ist eine Nachricht“ liegen die meisten Museen unterhalb der massenmedialen Aufmerksamkeitsschwelle, sodass die Presseberichte glanzvoller Museumsevents weit von der Museumsrealität „in der Fläche“ entfernt sind. Ob im Scheinwerferlicht oder im Schatten, alle Museumsfachleute versammeln sich recht einmütig hinter Bekenntnistexten wie der viel zitierten ICOM-Definition des Museums mit der einprägsamen Handlungskette des Sammelns, Bewahrens, Erforschens, Ausstellens und Vermittelns.
Diese Definition greift einerseits weit, um viele einzuschließen, andererseits wird sie für trennscharf gehalten, um Museen von Nicht-Museen zu unterscheiden. Im Museumsalltag ist ein anderer Bezug relevant: Ob Förderinstitutionen Förderwürdigkeit prüfen, Zertifizierungssysteme Gütesiegel zusprechen sollen oder arbeitsrechtliche Probleme zu bewältigen sind, immer steht ein Mindestmaß an Aufgabenerfüllung im Blick. Überraschenderweise gibt es auf die berechtigte Frage nach dem kleinsten akzeptablen Erfüllungsgrad der Definitionsbestandteile bislang keine Antwort, sodass dieser Beitrag zunächst auslotet, wo dieses von allen Museen zu erwartende Mindest-Leistungsniveau liegen mag und wie man es bemisst. Diese selbstverständlichen Anforderungen lassen sich nicht nur zur Abgrenzung von Nicht-Museen verwenden: Sparkommissare könnten auf die Idee kommen, Übererfüllungen herunterzuschneiden; kreative Köpfe wittern Gelegenheiten, Akzente in besonders sichtbaren oder publikumsträchtigen Handlungsfeldern zu setzen und so durch Ressourcenverlagerung aus unattraktiveren Kernaufgaben Profilierungschancen für das Museum (oder die persönliche Karriereplanung) zu machen; für viele Museen bergen die Mindestmaße der Kernaufgaben-Erfüllung vermutlich Herausforderungen, um nicht unter kritische Grenzen zu geraten.

VERKNÜPFT MIT

Dr. Dr. Markus Walz