Vorträge

Astrid Venn M.A.

Luftfahrtmuseen in Berlin – Ein historischer Überblick

Zwischen 1925 und 1945 entwickelte sich in Berlin aus einer überschaubaren Ausstellung mit kleineren Luftfahrtexponaten am Flughafen Tempelhof zunächst ein regionales Luftfahrtmuseum und schließlich die zentrale Deutsche Luftfahrtsammlung. Die zunehmende Größe der Ausstellungen korrespondierte mit der wachsenden Bedeutung, die der Luftfahrt während dieses Zeitraums beigemessen wurde. Grundstock des 1932 auf dem ehemaligen Flugplatz Johannisthal errichteten Berliner Luftfahrtmuseums sowie der 1936 eröffneten Deutschen Luftfahrtsammlung bildeten die Bestände der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt. Auch die Luftfahrtindustrie beteiligte sich mit Exponaten. Die drei Ausstellungen zielten darauf ab, das Verständnis für das Flugwesen zu fördern und die Errungenschaften und die Leistungsfähigkeit der deutschen Luftfahrt herauszustellen. Die Deutsche Luftfahrtsammlung wurde zudem immer stärker darauf ausgerichtet, die Bevölkerung für das Fliegen und den Ausbau der Luftwaffe zu begeistern. Zwar oblag die Verwaltung aller drei Ausstellungen der Berliner Flughafengesellschaft, doch das Reich nahm als Mitgesellschafter mittels finanzieller Zuwendungen und über die Schirmherrschaft des Reichsministers der Luftfahrt Hermann Göring wesentlich Einfluss auf die Ausgestaltung der Deutschen Luftfahrtsammlung.

VERKNÜPFT MIT