"To me, ICOM's greatest value is its global network“

Hans-Martin Hinz,
ICOM-Präsident (2010-2016)

>> Interview

Aktuell

ICOM Deutschland Deutsches Nationalkomitee des Internationalen Museumsrats

ICOM Deutschland setzt sich für die Aufgaben und Ziele des Internationalen Museumsrats ICOM in Deutschland ein. Mit über 5.000 Mitgliedern ist ICOM Deutschland die größte Organisation der Museen und Museumsfachleute in Deutschland und zugleich das mitgliederstärkste Nationalkomitee innerhalb des Internationalen Museumsrats ICOM.

Liebe ICOM-Mitglieder,

als neue Präsidentin von ICOM Deutschland möchte ich allen Mitgliedern meine besten Wünsche für ein fruchtbares, erfolgreiches und vor allem friedliches Jahr übermitteln. Der neu konstituierte Vorstand und ich haben uns viel vorgenommen, um an essentiellen Themen zu arbeiten und diese zu kommunizieren. Wir werden insbesondere die Sichtbarkeit von ICOM Deutschland in den kommenden Monaten deutlich steigern. Nach unserer konstituierenden Sitzung Anfang Februar werden wir Sie über die Inhalte und nächsten Ziele informieren.

Heute möchte ich die Gelegenheit nutzen, Sie alle herzlich zu unserer nächsten Jahrestagung einzuladen. Der Vorstand bereitet seit über einem Jahr mit den Kollegen von ICOM Nord (Dänemark, Island, Finnland, Norwegen und Schweden) die Konferenz zum Thema „Difficult Issues“ vor. ICOM Deutschland führt seit vielen Jahren regelmäßig Fachtagungen zusammen mit anderen ICOM-Nationalkomitees durch, um die Kommunikation und den Gedankenaustausch mit Museumsprofis auf internationaler Ebene zu intensivieren. Es ist das erste Mal, dass wir nun mit fünf nordischen Ländern zusammen diese Jahrestagung ausrichten. Unsere Kollegen haben gemeinsam entschieden, dass die Konferenz vom 21. bis 23. September 2017 in Helsingborg, Schweden, stattfinden wird, was zugleich den Charme hat, dass wir am letzten Tag der Konferenz ins dänische Helsingør übersetzen können. Beide Städte liegen an der Ostsee und weisen eine geschichtsträchtige Vergangenheit auf, die u. a. in Helsingør in der neu etablierten Kulturwerft für Besucher anschaulich wird.

Das Tagungsthema befasst sich mit einer sehr zentralen Fragestellung musealer Arbeit, die sich dem wissenschaftlichen Wertekanon des Sammelns und der Ausstellungspraxis widmet. Sie richtet sich zum einen auf die bereits in Museen befindlichen Objekte, die teils unbeachtet und ungeliebt in den Depots schlummern, zum anderen aber auch mit Blick auf die Zukunft Entwürfe liefern soll, unter welchen Voraussetzungen, wie und was gesammelt werden soll(te). Ich finde, das ist ein hoch spannendes und sehr komplexes Thema, das sicherlich auch kontrovers diskutiert werden wird. Bitte bringen Sie sich selbst in die Diskussion mit ein und nutzen Sie unseren „Call for Papers“, der im Januar ausgeschrieben wird. Für "student members" besteht die Möglichkeit, sich für ein Reisestipendium zu bewerben, so dass ich auch hier wärmstens dafür werben möchte, sich in der Geschäftsstelle zu melden.

Ich würde mich freuen, wenn wir uns spätestens im September in Helsingborg wiedersehen. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie auf unserer >> Konferenzseite, nähere Angaben zu den Reisestipendien entnehmen Sie bitte unserer Webseite weiter unten.

Starten Sie gut ins neue Jahr!

Herzlichst,
Beate Reifenscheid

>> Mehr zum Vorstand

Jahrestagung und Mitgliederversammlung 2017

Ansicht Helsingborg, Schweden; Foto: David Castor

21. bis 23. September 2017
Helsingborg, Schweden
Difficult Issues

ICOM Deutschland veranstaltet seine Jahrestagung 2017 mit den ICOM-Nationalkomitees von Island, Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark. Gemeinsam möchten wir uns mit den verschiedensten Herausforderungen der Museumsarbeit beschäftigen und die Museumswelt Nordeuropas besser kennenlernen. Die Tagung wird im traditionsreichen >> Dunkers Kulturhus in Helsingborg stattfinden. Konferenzsprache ist Englisch.

Wir laden Sie herzlich ein, sich beim >> Call for Papers zu bewerben.

ICOM Deutschland führt seit über zehn Jahren regelmäßig Fachtagungen zusammen mit anderen ICOM-Nationalkomitees durch, um die Kommunikation und den Gedankenaustausch mit Museumsprofis auf internationaler Ebene zu intensivieren. Partner waren bisher Frankreich, Großbritannien, Belgien, Niederlande, Österreich, die Schweiz, Polen, Ungarn, die Vereinigten Staaten von Amerika und Russland.

Die Mitgliederversammlung von ICOM Deutschland wird dieses Jahr am Freitag, den 22. September in Helsingborg, Schweden stattfinden.

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie auf unserer >> Tagungswebseite.

In diesem Jahr wird unsere Jahrestagung wieder von einem >>Blog begleitet. Schauen Sie doch mal rein, es lohnt sich!

Reisestipendien 2017

1. ICOM Deutschland fördert 2017 wie die Jahre zuvor die Teilnahme deutscher Mitglieder an den Tagungen der Internationalen Komitees von ICOM mit Reisekostenzuschüssen. Durch die aktive Mitwirkung an den Tagungen soll die deutsche Museumsarbeit international noch stärker als bisher bekannt gemacht werden.

Voraussetzung für die Bezuschussung ist ein wissenschaftlicher Beitrag zur Tagung (z. B. das Vortragen eines Referates), eine besondere Funktion in der Gremienarbeit (z. B. die Tätigkeit als Vorstandsmitglied oder Sekretär/in) oder das Mitwirken bei der Vorbereitung und Durchführung der Tagung. Daneben wird die Anfertigung eines Berichtes für die Veröffentlichung in den Mitteilungen von ICOM Deutschland erwartet. Auskünfte erteilt Ihnen die Geschäftsstelle.

2. Um dem „Museumsnachwuchs“ eine möglichst zahlreiche Teilnahme an der Jahrestagung von ICOM Deutschland zu ermöglichen, können Mitglieder mit dem Status „student“ bei ICOM Deutschland einen Antrag auf Reisekostenzuschuss stellen. Insgesamt wird eine begrenzte
Anzahl von Reisebeihilfen gewährt. Interessierte wenden sich bitte an die Geschäftsstelle.

Internationaler Museumstag 2017

Logo Internationaler Museumstag 2017

Sonntag, 21. Mai 2017
Spurensuche. Mut zur Verantwortung!

Am Sonntag, 21. Mai 2017, feiern die Museen in Deutschland den
40. Internationalen Museumstag.

Der Internationale Museumstag wird jährlich von einem wechselnden Motto begleitet. "Museums and contested histories: Saying the unspeakable in museums" lautet das vom Internationalen Museumsrat (ICOM) ausgerufene Motto für 2017. Die Museen in Deutschland feiern den Aktionstag unter dem Motto "Spurensuche. Mut zur Verantwortung!".

In Deutschland wird der Internationale Museumstag vom Deutschen Museumsbund in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit ICOM Deutschland, den regionalen Museums-
organisationen und den Stiftungen und Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe koordiniert.

Der Internationale Museumstag ist seit 2013 in den Sozialen Netzwerken vertreten und pflegt ein Profil auf >> Facebook, >> Twitter und >> Pinterest. Alle Museen sind eingeladen, sich direkt über ihre eigenen Social Media Plattformen mit dem Internationalen Museumstag zu verbinden und aktiv zu beteiligen.

>> Weitere Informationen zum Internationalen Museumstag

Mottoerläuterung (.pdf)

Jahrestagung und Mitgliederversammlung 2016 - Rückblick

Ansicht Deutsches Technikmuseum Berlin, Copyright ist SDTB / Foto: C. Kirchner

6. bis 8. Oktober 2016
Berlin, Deutsches Technikmuseum
Von der Weltausstellung zum Science Lab
Handel – Industrie – Museum

ICOM Deutschland führte vom 6. bis 8. Oktober 2016 seine Jahrestagung und Mitgliederver- sammlung im Deutschen Technikmuseum in Berlin zum Thema "Von der Weltausstellung zum Science Lab. Handel – Industrie – Museum" durch. Rund 300 Teilnehmer aus ganz Deutschland nahmen daran teil.

Tim Renner, Staatssekretär für kulturelle Angelegenheiten des Landes Berlin, eröffnete am
6. Oktober im Rahmen eines Festaktes die Tagung. Den Abendvortrag hielt Prof. Dr. Gerhard Pfennig zum Thema "TTIP, CETA, EU – Internationale Prozesse und die Folgen für die Museen". Suay Aksoy, die im Juli 2016 zur Präsidentin von ICOM gewählt wurde, war ebenfalls gekommen und sprach in ihrem Grußwort über die Bedeutung von internationaler Vernetzung für Museen.

Ausgehend von der Museumsentwicklung seit der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden an zwei Konferenztagen die aktuellen Entwicklungen und zukünftigen Herausforderungen der Museen analysiert und diskutiert. Im Rahmen eines besonderen Formats – Project Slam – hatten Mitglieder die Möglichkeit, in Kurzbeiträgen ihre Projekte vorzustellen. Ein umfassendes Begleitprogramm mit Führungen, Workshops und Exkursionen umrahmte die Tagung: Neben dem Deutschen Technikmuseum wurde auch das Deutsche Historische Museum und das Museum in der Kulturbrauerei besucht.

Die Herausgabe der Tagungsbeiträge ist im Frühjahr 2017 geplant.

Das detaillierte Tagungsprogramm und weitere Informationen zur Tagung entnehmen Sie bitte unserer >> Tagungswebseite.

Programmflyer (.pdf)
Zusammmenfassungen der Vorträge und Vorstellung der Referenten (.pdf)
Pressemitteilung, 4. Oktober 2016 (.pdf)

Mitgliederversammlung und Wahlen

ICOM Deutschland führte seine diesjährige Mitgliederversammlung im Rahmen der Jahrestagung am 7. Oktober 2016 im Deutschen Technikmuseum in Berlin durch. Dem dreijährigen Turnus von ICOM entsprechend standen Wahlen für das Amt der Präsidentin/des Präsidenten und des Vorstandes für die Jahre 2017 bis 2019 an.

Prof. Dr. Beate Reifenscheid wurde zur Präsidentin von ICOM Deutschland gewählt. Sie löst damit zum Jahreswechsel Dr. Michael Henker im Amt ab. In den Vorstand wurden für eine zweite Amtszeit Katrin Hieke, Prof. Dr. Elisabeth Tietmeyer und Prof. Dr. Friederike Waentig gewählt. Neu in den Vorstand gewählt wurden Dr. Katrin Janis, Dr. Rüdiger Kelm und Prof. Dr. Dr. Markus Walz.

Weitere Informationen zum >> Vorstand.

Desweiteren wurden gemäß der Satzung von ICOM Deutschland für das Amt der Kassenprüferin Martina Krug und für das Amt der stellvertretenden Kassenprüferin Karin Kühling gewählt.

ICOM-Generalkonferenz 2016 - Rückblick

Logo ICOM-Generalkonferenz 2016

3. bis 9. Juli 2016
Mailand, Italien
Museums and Cultural Landscapes


Rund 3.500 Museumprofis aus 129 Ländern nahmen vom 3. bis 9. Juli 2016 an der
24. ICOM-Generalkonferenz in Mailand teil. Das Konferenzthema lautete „Museums and Cultural Landscapes“. Im Mittelpunkt standen die Fachtagungen der über 30 Internationalen Komitees von ICOM. Als Keynote Speaker waren unter anderem der Künstler Christo und der Architekt und Designer Michele de Lucchi eingeladen, per Videobotschaft zugeschaltet wurde der Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk. >> Mehr

Anlässlich des 70jährigen Bestehens von ICOM wurde in Mailand auch das neue Erscheinungsbild und Logo von ICOM vorgestellt. >> Mehr

Die im Rahmen der Konferenz veranstaltete Generalversammlung hat am 9. Juli 2016 dem neuen Strategic Plan 2016-2022 zugestimmt, die überarbeiteten Statuten von ICOM angenommen und folgende Resolutionen verabschiedet:

  • The responsibility of museums towards landscape as an essential element of humanity’s physical, natural, social and symbolic environment (Carta di Milano);
  • Inclusion, intersectionality and gender mainstreaming in museums;
  • Strengthening the protection of cultural heritage during and after armed conflict, acts of terrorism, revolutions and civil strife;
  • The promotion and protection of cultural objects on international loan.

Bei den anstehenden Wahlen wurde die Museumswissenschaftlerin Suay Aksoy (Istanbul) als Nachfolgerin von Hans-Martin Hinz, der nach zwei Amtsperioden turnusmäßig ausscheiden musste, für das Präsidentenamt gewählt. Ebenso wurden die Mitglieder des Exekutivrats neu gewählt, unter anderem Léontine Meijer-van Mensch vom Museum Europäischer Kulturen in Berlin. >> Mehr

Regine Schulz vom Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim wurde zur Vorsitzenden des Advisory Council gewählt und auch in den Internationalen Komitees sind wieder viele deutsche Mitglieder in Führungspositionen gewählt worden.

Der in Mailand vorgelegte >> Annual Report 2015 gibt Einblick in die zahlreichen Aktivitäten des Verbandes (Tagungen, Workshops, Publikationen).

Tagungsbericht von Klaus Weschenfelder (.pdf)

EU-Richtlinie bedroht die Autonomie der Museen

ICOM Deutschland hat zum Vorschlag der Europäischen Kommission vom 12. Dezember 2011 für eine Änderung der Richtlinie zur Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors Stellung genommen.

Die so genannte PSI-Richtlinie besteht seit 2003 und verlangt, dass Informationen des öffentlichen Sektors kostenlos zur Weiterverwertung durch Dritte, auch zur kommerziellen Weiterverwertung, in computerlesbarer Form bereitgehalten werden müssen. Bisher galt dies etwa für Wetter- oder Verkehrsdaten zur Nutzung in Wettervorhersagen oder für Navigationssysteme. Die von der EU-Kommission vorgeschlagene Novelle sieht nun vor, unter dem öffentlichen Sektor auch die Museen zu subsumieren, die damit gezwungen wären, ihre Text- und Bilddatenbanken kostenlos zur gewerblichen Nutzung zur Verfügung zu stellen.

>> Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Richtlinie 2003/98/EG über die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors

Abgesehen von offenen Urheberrechtsfragen würde damit in die Finanzierungsautonomie der Museen eingegriffen. ICOM Deutschland unterstützt alle Bestrebungen, Informationen für Zwecke der Wissenschaft und Bildung kostenlos bereit zu stellen, es kann aber nicht sein, dass die unter größten personellen und finanziellen Anstrengungen erarbeiteten und bereitgestellten Daten von der Wirtschaft zur Gewinnerzielung kostenlos benützt werden dürfen.

Bitte zögern Sie nicht, politisch Verantwortliche aus den Parlamenten der EU, des Bundes und der Länder auf diese Novelle anzusprechen und leiten Sie gerne die Stellungnahme von ICOM Deutschland dazu weiter:

Position von ICOM Deutschland zur geplanten EU-Novelle zur Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors, 17. Januar 2012 (.pdf)

Förderhinweis

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien:

Logo der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

 

>> Presse

Aktuelle Pressemitteilungen >

>> Newsletter

Aktuelles, Termine, Vorschau >

>> Archiv

Vergangene Veranstaltungen >

Vorstand und Geschäftstelle ICOM Deutschland

>> neuer Vorstand gewählt

erstes Treffen am 10. Februar 2017 in Berlin >

Ansicht Deutsches Technikmuseum Berlin, Copyright ist SDTB / Foto: C. Kirchner

>> Jahrestagung 2016

6. bis 8. Oktober 2016 im Deutschen Technikmuseum Berlin >

Logo ICOM-Generalkonferenz 2016

>> ICOM-Generalkonferenz

Tagungsbericht von Klaus Weschenfelder >

Umschlag Mitteilungen 2016

>> Mitteilungen 2016

Themen u.a. Kunst für Flüchtlinge, Kulturgut in Gefahr, Jahrestagung ICOM Deutschland >

Logo Rote Listen von ICOM

>> ICOM Rote Listen

Deutsche Version der Emergency Red List der gefährdeten Kulturgüter Libyens erschienen >

Umschlag Das Museum für alle  Imperativ oder Illusion?

>> Das Museum für alle Imperativ oder Illusion?

Tagungsband zum Bodensee-Symposium 2015 erschienen >

Umschlag Präventive Konservierung. Ein Leitfaden

>> Präventive Konservierung

Leitfaden "Präventive Konservierung" in der Reihe "Beiträge zur Museologie" erschienen >

Umschlag Ethische Richtlinien

>> Ethische Richtlinien für Museen

Die weltweit anerkannten „Ethischen Richtlinien für Museen“ (Code of Ethics for Museums) >