Vorträge

Hans Lochmann

Impulse für die Museumsarbeit geben: das Museumsgütesiegel Niedersachsen und Bremen

Museum ist nicht gleich Museum, doch erst 2005/06 einigten sich die beiden deutschen Dachverbände, Deutscher Museumsbund und ICOM Deutschland, auf „Standards für Museen“. Die Anforderungen an Museen aus der Gesellschaft und Politik entwickeln sich stetig weiter, immer mehr soziale Aufgaben werden an Museen herangetragen. Der Museumsverband für Niedersachsen und Bremen hat 2006 das erste Museumsgütesiegel in Deutschland als freiwilliges Angebot gestartet, verbunden mit Qualifizierungsangeboten und umfassender kollegialer Beratung vor Ort, auch seitens der unabhängigen Jury. Viele Museen nutzen diesen Prozess, um anstehende Erneuerungsprozesse zu begleiten und konzeptuelle Grundlagen zu verschriftlichen; externe Expertise liefert gute Argumente gegenüber den Rechtsträgern. Aus Förderersicht unattraktive Aufgabenbereiche wie das Erhalten der Sammlung und das Forschen können herausgestellt werden. Das Gütesiegel ist ein Praxistest der „Standards für Museen“, die ihrerseits auf der ICOM-Museumsdefinition beruhen; trotzdem empfinden viele Museumsverantwortliche, dass „die Latte sehr hoch liegt“. Die Teilnahmebereitschaft hat Grenzen, insbesondere Museen mit geringen Ressourcen, ohne hauptberufliches Personal fühlen sich ausgeschlossen und in ihren spezifischen Stärken nicht genug berücksichtigt.

VERKNÜPFT MIT

Hans Lochmann